Tipps für Schüler | So geht ihr vor

Thema finden

Geht in eurer Heimat auf Spurensuche nach Erinnerungen, die zur Zeit um das Ende des Zweiten Weltkriegs in Bayern entstanden. Spannende Erinnerungszeichen findet ihr überall: Gedenkstätten, Denkmäler, Firmen, Handwerksbetriebe, Haus­ und Straßennamen, Bräuche, Bibliotheken, Gemälde, Zeichnungen, Stadtarchive, Museen, Bücher, Landkarten oder auch das Internet können euch als Quellen dienen. Wichtig: Holt euch von Anfang an Rat bei Experten wie z. B. Lehrkräften, Archivaren, Museums­mitarbeitern, Heimatpflegern oder Geschichtsvereinen. Nützliche Links und Tipps für Ansprechpartner findet ihr auf der Homepage des Wettbewerbs. Ein Besuch des Museums des Hauses der Bayerischen Geschichte in Regensburg sowie der Onlineportale des Hauses der Bayerischen Geschichte (hier insbesondere der „Atlas zum Wiederaufbau“) sind sehr zu empfehlen.

Arbeit planen

Setzt euch ein klares Ziel und nehmt euch nicht zu viel vor. Plant genau, welche Aufgaben zu erledigen sind und wer sie wann ausführt. Legt auch die Form eures Beitrags frühzeitig fest. Hilfreich ist es, wenn eine Lehrkraft euer Projekt begleitet und euch bei der Kontaktaufnahme zu Experten unterstützt.

Material sammeln und auswerten

Forscht gezielt nach Material und weiteren Informationen zu eurem Thema an den oben angegebenen Orten bzw. mithilfe entsprechender Ansprechpartner. Wählt genau aus, was ihr für euer Projekt brauchen könnt. Vergesst nicht, euch zu notieren, woher ihr die Informationen habt.

Ergebnisse darstellen

Bringt jetzt euer Material in eine Form, in der ihr eure Arbeit als Wettbewerbsbeitrag einreichen könnt. Das kann eine Internetseite sein, eine Biografie, ein fiktives Tagebuch, eine virtuelle Stadt­führung, eine schriftliche Arbeit, eine Geschichtszeitung, ein Kartenspiel, eine Theaterszene, ein Film, ein Erklärvideo, ein Hör­ spiel, eine Ausstellung, eine Collage aus Texten und Bildern, ein historisches Spiel, eine PowerPoint­Präsentation usw. Eurer Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt.